Saltar al contenido

wie bekomme ich ein beschäftigungsverbot wenn ich schwanger bin

diciembre 1, 2022

 

Die Verkündung des Verbots muss mit Tatsachen untermauert werden. Verschiedene Gründe können zu einem Verbot führen. Dazu gehören vor allem eine Risikoschwangerschaft oder die Möglichkeit einer Frühgeburt.

Wann wird ein individuelles Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft ausgesprochen?

Sobald eine berufstätige Frau ihren Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft informiert hat, muss sie das Mutterschutzgesetz (MuSchG) beachten. Das bedeutet, dass er am Arbeitsplatz besondere Rücksicht nehmen muss. Um dies zu gewährleisten, hat der Gesetzgeber eine Reihe von Schutzvorschriften bis hin zu Beschäftigungsverboten erlassen. Alle allgemeinen Beschäftigungsverbote sind im Mutterschutzgesetz genau aufgelistet und benannt. Daneben gibt es noch einen weiteren Schutz für werdende Mütter: das individuelle Beschäftigungsverbot für den Einzelfall nach Absatz 3.

FOLGE UNS AUF

Welche Arten von Beschäftigungsverboten gibt es?

Betroffen sind Frauen, die zB eine Risikoschwangerschaft haben und Gefahr laufen, dass ihr Zustand durch den Beruf weiter verschlechtert wird. Man spricht dann auch von einem vorhandenen Risiko für Mutter und/oder Kind.

In diesem Fall kann der Frauenarzt ein entsprechendes Attest ausstellen. Darin heißt es, dass die Schwangere ihren Arbeitsplatz nicht mehr betreten und auch nicht weiter arbeiten darf. Diese Bescheinigung legen Sie dann Ihrem Arbeitgeber vor. Er ist daran gebunden, das heißt, er muss die werdende Mutter von der Arbeit freistellen.

Mehr freie Tage dank mobilem Arbeiten?

Noch spannender als die Urlaubsregelung im Homeoffice wird es, wenn zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kein fester Arbeitsort vereinbart wurde. Dies könnte dazu führen, dass sich der Arbeitnehmer an diesen Tagen bewusst in Bundesländern aufhält, in denen ein Feiertag ist.

Dies ist jedoch eine rechtliche Grauzone. Bisher gibt es keine Rechtsprechung, ob diese Methode, die zu mehr freien Tagen führen könnte, möglich ist. In diesem Fall kann es für Unternehmen ratsam sein, eine entsprechende Vereinbarung zum mobilen Arbeiten an Feiertagen in den Arbeitsvertrag zu integrieren.

Sonderfall: vorläufiges Beschäftigungsverbot

Ein Arbeitgeber kann eine vorläufige BV ausstellen, wenn er (noch) keine aktuelle Gefährdungsbeurteilung Ihres Arbeitsplatzes erstellt hat (§10 MuSchG). Sobald Sie ihm Ihre Schwangerschaft mitgeteilt haben, muss er die Vorgaben des Mutterschutzgesetzes umsetzen. Ist dies nicht ohne Weiteres möglich, erhalten Sie ein vorübergehendes Beschäftigungsverbot.

Gibt es Streitigkeiten über Mutterschutzbestimmungen für Ihre Arbeit und die notwendigen Schutzmaßnahmen werden nicht getroffen? Gegebenenfalls kann Ihr Gynäkologe auch während der Schwangerschaft ein solches vorübergehendes Beschäftigungsverbot aussprechen.