Saltar al contenido

wie bekomme ich eine kerze ohne feuerzeug an

diciembre 11, 2022

Gillen im Park ist nur an gekennzeichneten Stellen erlaubt. Lagerfeuer sind strengstens verboten, es sei denn, ein Schild weist ausdrücklich auf die Erlaubnis hin. Grillen und Feuermachen im eigenen Garten ist jedoch erlaubt. Wenn Sie jedoch Mieter sind, kann das Anzünden von Feuer und das Grillen im Garten im Mietvertrag untersagt werden. Als Mieter können Sie nach Voranmeldung bei den Nachbarn bis zu einmal im Monat auf einem Balkon grillen. Auf Campingplätzen gibt es meist speziell ausgewiesene Feuerstellen, die Sie nutzen können. Ansonsten gelten hier die gleichen Regeln wie in Parks.

Schritt 2: Reibrad langsam drehen

Reibrad sehr langsam und vorsichtig drehen (keine Funken erzeugen), bis kleine Feuersteinpartikel auf dem Taschentuch verstreut sind.

Feuersteinpartikel auf das Taschentuch streuen

Feuer machen mit einer Batterie und Kaugummipapier

Diese Möglichkeit war auch für mich völlig neu. Ganz einfach:

  • Du brauchst eine Batterie, Kaugummi-Hüllen und für danach etwas Zunder.
  • Schneiden Sie das Kaugummipapier auf eine Länge, die etwas länger ist als der Abstand zwischen Plus- und Minuspol der Batterie
  • Knicken Sie das Papier in der Mitte, sodass es an dieser Stelle dünner ist.
  • Wenn man nun den Plus- und Minuspol der Batterie mit der Alufolie verbindet (NICHT mit dem Papier, sonst geht es nicht), entsteht ein Kurzschluss
  • Der Kurzschluss verursacht die Alufolie extrem schnell sehr heiß werden, also seien Sie vorsichtig und verbrennen Sie sich nicht.
  • Dadurch brennt aber auch das Papier.
  • Es brennt nicht sehr lange, also etwas leicht entzündliches dabei haben; ein Wattebausch, dünnes Papier oder etwas anderes

Feuerstarter aus Stahl

Bei dieser Variante handelt es sich um einen Feuerstahl, der eigentlich aus Stahl besteht. Es ist wichtig, dass der Stahl sehr kohlenstoffreich ist, damit beim Schlagen Funken entstehen. Bei zu niedrigem Kohlenstoffgehalt ist die Wahrscheinlichkeit der Funkenbildung deutlich geringer. Zur Erhöhung der Funkenbildung sind einige Modelle mit Auermetall III beschichtet. Es ist eine Legierung aus Eisen, Cer und anderen Metallkomponenten. Sehr praktisch ist, dass der Stahlfeuerstahl unempfindlich gegen Feuchtigkeit ist und somit auch bei Regen eingesetzt werden kann.

Magnesium-Feuerstahl ist heute weit verbreiteter. Auch hier wird das Magnesium mit einem Schaber oder Messer vom Block oder Stab abgeschabt, so dass Funken entstehen. Besonders praktisch ist, dass vorher etwas Magnesium abgerieben und auf den Zunder gegeben werden kann. Wenn Sie nun durch Schlagen oder Kratzen Funken erzeugen, kann sich der Zunder durch das abgeriebene Magnesium schneller entzünden. Das Magnesium brennt zunächst bei 2.000 bis 3.000 Grad in fast weißlichem Licht. Ein weiterer Vorteil ist, dass dieser Feuerstarter auch bei Feuchtigkeit problemlos funktioniert und selbst Schnee das Entzünden eines Feuers nicht verhindert.

Tipp Nr. 3: Auf die Länge kommt es an

Ist Ihr Holzdocht zu lang oder zu kurz, kann dies das Brennverhalten beeinträchtigen. Manchmal kann es sein, dass zu viel Wachs drin ist, dann ist der Docht oben zu kurz. Ihr Holzdocht sollte immer etwa 5 mm lang sein.

Hier erklären wir kurz die Unterschiede: Zu kurzer Docht: Das erkennt man daran, dass die Flamme nicht richtig aufgeht, sondern nur ganz leicht glüht. Der Docht schwimmt förmlich im Wachs. Was Sie tun können: Schalten Sie die Kerze aus und saugen Sie mit Küchenrolle oder Taschentuch überschüssiges Wachs aus dem Glas auf.