Saltar al contenido

wie bekomme ich einen stammbaum für meinen hund

diciembre 10, 2022

Für unerfahrene potenzielle Hundebesitzer mag der Preis, den ein Züchter für einen Welpen verlangt, zunächst zu hoch klingen. Vor allem, wenn Sie sehen, dass einige Leute einen Welpen von scheinbar derselben Rasse für einen Bruchteil dieses Preises anbieten. Aber ist das wirklich so?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein seriöser Züchter mit Ahnentafel zwischen 1.500 und 2.000 £ für einen Welpen mit Papier-Ahnentafel verlangt, und dieser Preis kann sogar noch höher sein, wenn Sie eine bestimmte Rasse bevorzugen. Fachfremde glauben, dass die Ahnentafeln so teuer sind, obwohl es nicht die Papiere sind, für die man so viel bezahlt.

Was ist ein Ahnentafel und ein Rassehund?

Ein Stammbaum wird von einer offiziellen Organisation ausgestellt und bescheinigt, dass ein Haustier, wie ein Hund oder eine Katze, zu einer bestimmten Rasse gehört. Dies beweist, dass ihre Abstammung «rein» ist. Es sollte beachtet werden, dass Menschen solche Stammbäume seit Jahrhunderten verwenden. Entweder um bestimmte Tiere auszuwählen oder um bei der Kreuzung mit anderen Tieren deren genetische Reinheit zu garantieren.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts werden Stammbäume auch zur Analyse tierischer Gene, in der Medizin und Gentechnik verwendet.

Wühltischwelpen kaufen – Finger weg

Es gibt auch sogenannte Wühltischwelpen. Das sind Welpen, die für sehr wenig Geld angeboten werden. Die Preise liegen normalerweise bei etwa 25 Prozent dessen, was Sie für einen Welpen vom Züchter bezahlen würden. Diese Tiere werden oft im Internet angeboten. Die Übergabe findet in der Regel im öffentlichen Raum statt, ein Besuch im Zwinger ist aus verschiedenen Gründen ebenfalls nicht möglich. Hier bekommt man die sprichwörtliche Katze im Sack.

Die «Zucht» von Wühlwelpen kann meist nur als Tierquälerei bezeichnet werden. Die Tiere werden oft wie in einer Legebatterie gehalten. Dabei handelt es sich in der Regel nicht um Zuchttiere, sondern um eingefangene Streuner oder Rassehunde, die ihren Besitzern gestohlen wurden. Die entführten Tiere leben unter widrigsten Bedingungen, sind in Käfigen eingepfercht und es geht nur darum, möglichst viele Welpen zu produzieren.

Hund ohne Papiere anmelden

Wer einen oder mehrere Hunde hält, ist verpflichtet, diese steuerlich anzumelden. Dies muss natürlich auch bei der Zucht des eigenen Hundes berücksichtigt werden. Hundezucht ist erst möglich, wenn alle Hunde registriert sind. Was aber, wenn der Hund ohne Papiere gekauft wurde? Die Vorlage der Hundepapiere, also des Herkunftsnachweises, ist bei der Anmeldung nicht zwingend erforderlich. Allerdings sollten Sie das Alter und die Rasse kennen, denn diese Angaben werden für die Hundesteueranmeldung benötigt. Sie müssen auch wissen, wie lange Sie den Hund haben. Es ist also kein Problem, einen undokumentierten Hund zu registrieren, solange Sie einige grundlegende Informationen darüber haben. Die Mikrochipnummer wird für eine zusätzliche Eintragung in das kommunale Hunderegister benötigt.

Einen Welpen ohne Papiere zu kaufen bedeutet in der Regel, dass der Welpe ohne Ahnentafel den Besitzer wechselt. Denn viele Verkäufer sind Privatpersonen, die sich im Umgang mit Welpen auskennen, aber keine professionellen Hundezüchter sind. Wenn Sie einen Hund ohne Papiere kaufen möchten, können Sie die Abstammung Ihres Welpen nicht nachweisen, was bedeutet, dass er nicht für die Hundezucht geeignet ist. Nur mit Papieren gibt es Hinweise auf Gesundheit, Charaktereigenschaften oder Arbeitstauglichkeit der Vorfahren des Welpen. Und nur so ist eine verantwortungsvolle Zucht möglich. Sie können Welpen ohne Papiere aber auch bei einem seriösen Verkäufer kaufen, der Ihnen einen Impfausweis und einen Gesundheitsnachweis ausstellt, der belegt, dass der Welpe aus gutem Hause stammt. Grundsätzlich ist ein undokumentierter Welpe nicht schlechter oder weniger wertvoll als ein Welpe mit Papieren.

Ahnentafel

Um eine Ahnentafel von einer anerkannten Zuchtorganisation zu erhalten, muss der Züchter bestimmte Anforderungen erfüllen, wie z. B. die Begrenzung der Würfe bei der Hündin und, je nach Rasse, bestimmte Gesundheitschecks wie Röntgen von Hüfte oder Ellbogen, Test auf erbliche Augenkrankheiten etc. Jeder kontrollierte Wurf wird von einem speziell ausgebildeten Zuchtwart begutachtet.

Papiere für den Hund >