Saltar al contenido

wie bekomme ich mein kind in den griff

diciembre 4, 2022

Nimm eine wohlwollende, akzeptierende Haltung gegenüber deinen Gefühlen ein. Wut ist Ihr „Freund“, den Sie einladen, seine Botschaft zu überbringen. Sehen Sie Wut nicht als „Feind“, den Sie gewaltsam aus Ihrem Leben heraushalten müssen.

Sobald du ein Gefühl spürst, freue dich darüber und sage vielleicht sogar Danke. Wut möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass in dieser Situation ein Bedürfnis ignoriert wird.

Das passiert bei einem Wutanfall

Bei einem Wutanfall haben Sie kaum Gelegenheit, „vernünftig“ mit Ihrem Kind zu reden und mit logischen Argumenten zu punkten. Ihr Kind schreit, weint, tritt um sich, ist wütend. Ihr Kind tickt richtig ab, steht außer sich und reagiert kaum. Es kann Ihre Botschaften überhaupt nicht annehmen, weil es mit seinen eigenen Emotionen überladen ist. Die typische Situation, dass die Mutter oder der Vater zuerst mit dem wütenden Kind spricht, immer lauter wird, das Kind vielleicht schon schreit, im eigenen Ärger angreift und dann frustriert weggeht, bringt für niemanden eine positive Veränderung.

Stattdessen hilft die gute alte Erste-Hilfe-Regel:

Reto: «Du Arschloch, verpiss dich!»

Frag die Leute um mich herum, wie es mir geht. Garantiert heißt es: ausgewogen, gekühlt.

Du hast Recht, ich bin meistens so. Außer wenn meine Kinder einen wunden Punkt getroffen haben.

Schritt: Kind aus der Situation herausholen

Gehen Sie ruhig auf das aggressive Kind zu und holen Sie es aus der Stresssituation heraus. Ein ruhiges Zimmer oder ein leeres Nebenzimmer sind dafür genau das Richtige.

Achten Sie darauf, beim Kind zu bleiben, bis es sich beruhigt hat. Lassen Sie es jedoch in Ruhe und sprechen Sie auf keinen Fall ständig mit dem Kind. Allein Ihre Anwesenheit wirkt beruhigend auf das Kind.

Wie geht man also am besten vor? Was sind die 10 Schritte, um mit dem Zicken aufzuhören?

Dafür braucht man keinen Coach oder Therapeuten, man muss sich nur auf seine eigenen Emotionen konzentrieren und mehr Mitgefühl mit sich selbst haben! Lesen Sie die folgenden 10 Schritte, um mit dem Schelten aufzuhören. Manche Punkte kannst du vielleicht schon gut machen, andere nicht. Wo besteht noch Entwicklungsbedarf?

1. Seien Sie sich bewusst: Unsere Aufgabe als Eltern ist es, für die physische und emotionale Sicherheit unserer Kinder zu sorgen, und dazu gehört auch die Regulierung unserer eigenen Emotionen!