Saltar al contenido

wie bekomme ich mein kind nachts windelfrei

diciembre 6, 2022

0 0

Ihre Unterstützung: Wie bekomme ich mein Kind trocken?

Du bist nicht allein mit deiner Frage. Viele Eltern möchten wissen, wie sie ihr Kind trocken bekommen. Unser Tipp: Wenn Sie die Reifezeichen beobachten konnten, ist es an der Zeit, das Kind beim Prozess des „Clean-Werdens“ liebevoll zu begleiten. Hier unsere Tipps, wie Sie Ihr Kind jetzt unterstützen können:

  • Wenn Ihr Kind Interesse zeigt, lassen Sie es mit Ihnen auf die Toilette gehen.
  • Wenn es dir danach ist, kann es für dich spülen („Schau Papa, ich spüle es alleine!“).
  • Wenn es Lust hat, kann es sich selbst spülen („Da ist meine Wurst, jetzt spüle ich sie runter!“).
  • Beobachten Sie nach den Geschäften Ihres Kindes gemeinsam seine Ausscheidungen, wenn es das möchte. Kleinkinder sind meist sehr stolz darauf, was sie mit ihrem Körper und unter eigener Kontrolle in der Toilette „angestellt“ haben („Das ist mein Pipi! Da ist es nass!“).
  • Informieren Sie die anderen Bezugspersonen Ihres Kindes und bitten Sie sie, den Prozess ähnlich wie Sie zu begleiten.
  • Bücher und Dinge kaufen oder ausleihen, die das Thema „Sauberkeit“ spielerisch ansprechen.
  • Die Puppe oder das Lieblingskuscheltier braucht keine Windel mehr: Beziehen Sie das Thema in Ihr gemeinsames Rollenspiel ein.
  • Finden Sie mit Ihrem Kind ein Töpfchen oder eine Toilettenbrille, die ihm gefällt.
  • Probieren Sie aus, wie Sie mit Ihrem Kleinkind auf dem Töpfchen sitzen: zuerst vielleicht mit Windel und dann ohne Windel.
  • Ziehen Sie Ihrem Kind Kleidung an, die es selbst schnell und einfach herunterziehen kann, wie z. B. bequeme Hosen mit elastischen Bündchen.
  • Gehen Sie mit Ihrem Kind in den Unterwäscheladen und lassen Sie es seine eigene Unterwäsche aussuchen.
  • Loben Sie Ihr Kind, wenn Sie sehen, dass es stolz auf sich ist.
  • Bleiben Sie zu Hause oder in der Kita auch bei einem Unfall ruhig und motivieren Sie Ihr Kind weiter.
  • Geduld, Vertrauen und Zuneigung sind der Schlüssel.

Was müssen Sie vorbereiten?

Wasserdichte Matratzenauflagen oder -bezüge, mindestens zwei. Wechsel von Bettwäsche und Pyjamas. Halten Sie diese unauffällig bereit, damit Sie nachts nicht alles ausgraben müssen.

Es besteht eine gute Möglichkeit, wenn Ihr Kind von sich aus darum bittet. Ansonsten sind drei bis vier Jahre ein guter Zeitpunkt, um anzufangen.

Woran kann das liegen?

Zunächst einmal: Lisa ist nicht allein. Tatsächlich nässen etwa 15 % aller Kinder im Alter von fünf Jahren nachts noch regelmäßig ihr Bett ein. Dies ist sogar bei 10 % aller 7-Jährigen der Fall. Jungen machen über Nacht doppelt so oft ins Bett wie Mädchen. Neben Allergien ist Bettnässen eines der zweithäufigsten Probleme. Die Dunkelziffer des Bettnässens dürfte deutlich höher liegen, da die meisten nicht damit ans Licht kommen.

Experten und Spezialisten, die sich näher damit beschäftigen, sprechen von Enuresis. Ärzte haben ihren eigenen Namen gefunden, wenn Kinder zwischen fünf und sechs Jahren mindestens zweimal im Monat ins Bett nässen. Lassen Sie uns nun auf den Grund gehen, was sich hinter der unkontrollierbaren Blase verbirgt.

Konkret kann das im Alltag beispielsweise so aussehen:

  • Ad 1) Julian („windelfrei aufgewachsen“) lässt seine Eltern zuverlässig wissen, wenn er „ muss gehen». Meist setzt er sich im Bett auf oder ist so unruhig, dass seine Mutter ihn fragt, ob er aufs Töpfchen möchte. Er ist jetzt 2 Jahre alt und seit etwa einem halben Jahr Tag und Nacht «trocken».
  • Ad 2) Anna (wrap Vollzeit) macht nachts kein Geschäft mehr. Sie erleichtert sich jedoch, sobald sie morgens aufwacht. Deshalb trägt sie die ganze Nacht eine Windel. (Ihre Eltern wissen nichts über Windelfrei und haben nie kontrolliert, wie lange die Windel trocken ist oder wann sie tatsächlich gefüllt ist.) Anna ist jetzt 3 Jahre alt.
  • Ad 3) Evelyn („windelfrei“ aufgewachsen) hat seit ihrem ca. 4. Lebensmonat nachts keine Geschäfte mehr gemacht. Seltene Ausnahmen waren allerdings die Spargelzeit (Spargel wirkt harntreibend, nach Praxiserfahrungen auch über die Muttermilch) oder übermäßiges Trinken vor dem Schlafengehen (hier meinen Tipp lesen). Evelyn ist jetzt 14 Monate alt.

Es gibt also verschiedene Möglichkeiten, den Satz „Mein Kind tut weh“ zu verwenden. Und es gibt mehrere Gründe, die zu diesen unterschiedlichen Beispielen führen.