Saltar al contenido

wie bekomme ich sexträume

noviembre 29, 2022

Viele fühlen sich unsicher und machen sich Sorgen um ihre Sexualität, wenn sie homosexuelle oder heterosexuelle Sexträume haben, die nicht ihrer sexuellen Orientierung entsprechen. Es kann, muss aber kein Hinweis auf sexuelle Vorlieben sein. Männer mit gleichgeschlechtlichen Träumen beschäftigen sich oft mit ihrer eigenen Männlichkeit und sehen sich selbst kritisch. Als heterosexuelle Frau auf erotische Weise von anderen Frauen zu träumen, kann mit der Sehnsucht nach mehr Zärtlichkeit und liebevollen Gesten verbunden sein…

Das schlechte Gewissen ist oft hoch, wenn jemand in einer monogamen Partnerschaft vom Fremdgehen träumt. Auch hier muss jedoch unterschieden werden, ob man den anderen im Sextraum wirklich begehrt und Gefühle hat oder ob der symbolische Wert überwiegt. Fremdgehen im Traum muss keine Unzufriedenheit im Liebesleben ausdrücken, sondern kann durch unbewusste Frustration ausgelöst werden. Das Fremdgehen kann auch an dir selbst stattfinden, wenn der Partner, mit dem du fremdgehst, etwas verkörpert, wonach du dich sehnst. Übrigens: Wenn der Partner im Traum fremdgeht, kann das eher ein Zeichen der eigenen Unsicherheit sein.

Sind Sexträume normal?

Sexuelle Träume gelten als normal. Sie sind auch ziemlich häufig. Mehr als 70 % der Menschen geben an, mindestens einmal in ihrem Leben einen Sextraum gehabt zu haben. Auch wenn der Trauminhalt verstörend ist – z.B. Wenn Sie zum Beispiel davon träumen, mit Ihrem Chef zu schlafen oder Ihren Partner zu betrügen, bedeutet das nicht unbedingt, dass etwas nicht stimmt. Die meisten Menschen träumen von Menschen, die sie kennen. Es ist also normal, von Menschen zu träumen, mit denen Sie häufig zu tun haben.

Leider gibt es wenig Forschung darüber, was Sexträume bedeuten. Es ist schwierig, die Bedeutung von Träumen zu erforschen, da Träume für die Person, die sie erlebt, subjektiv sind und nach dem Aufwachen nicht immer leicht zu merken sind.

Wie man sich zum Höhepunkt träumt

Wie wir alle wissen, ist es sehr schwierig, unsere Träume zu kontrollieren, es sei denn, wir beherrschen die Fähigkeit des luziden Träumens. Hier ist sich die Person voll bewusst, dass sie träumt und auch, dass alles möglich ist. Denn wer luzid träumt, kann das Geschehen auch aktiv beeinflussen. Das erfordert aber viel Übung und Geduld, denn es ist gar nicht so einfach, diese Art von Superkräften zu erlernen.

Wer diese Praxis nicht praktiziert, kann sich mit ein paar kleinen Tricks zu heißen Träumen und eventuell einem nächtlichen Höhepunkt verhelfen. Einerseits könnte man vor dem Einschlafen ein paar heiße Zeilen lesen, einen Erotik-Podcast hören oder einfach an aufregende Momente denken.

Strukturiere deine Träume

Um deine Träume deuten zu können, solltest du ein Traumtagebuch führen. Sie können ihn wie folgt strukturieren:

  • Titel Geben Sie Ihrem Traum einen Titel oder eine Überschrift, damit Sie ihn später unter diesem Namen finden und mit anderen vergleichen können.
  • Uhrzeit Geben Sie das Datum und die ungefähre Uhrzeit ein, zu der Sie geträumt haben (sonst: Uhrzeit direkt nach dem Aufwachen). Mit wachsenden Einträgen können Sie sich einen Überblick verschaffen, welche Zeiten für Sie besonders traumintensiv sind.
  • Umstände Schreiben Sie die Umstände auf, die den Traum begünstigt haben. Zum Beispiel: Alkohol, schweres Essen, Medikamente, ein anderer Ort, Lärm oder irgendetwas anderes.
  • Inhalt Das Wichtigste ist der Inhalt selbst: Worum geht es in dem Traum? Welche Farben, Geräusche, Gerüche oder Sinneseindrücke haben Sie behalten? Nur so bekommt man einen Überblick, welche Symbole im Laufe der Zeit dominieren.
  • Auswertung Wie haben Sie sich im Traum oder danach gefühlt? War es ein beunruhigendes Gefühl? Hattest du Angst oder hast du ein Glücksgefühl verspürt? Notieren Sie wichtige Emotionen und damit verbundene Umstände im Wachzustand. Sie können ein Hinweis darauf sein, was in Ihrem Unterbewusstsein vorgeht.